Verändere ich mich?

Ich kann es nicht leugnen. Wenn man ernsthaft alle Details der Weltgeschichte analysiert geht das nicht spurlos an der Seele vorbei. Damit will ich nicht behaupten, ich hätte mich als Mensch verändert, wahrscheinlich kaum, aber man fühlt intensiver. 

Vielleicht täte ich mich heute schwerer eine unbekümmerte Komödie zu schreiben. Wie gut, dass es doch ein gutes Dutzend aus vergangenen Jahren gibt und die Menschen ihre Freude daran haben. Mein Verlag fragte vorsichtig an. Ich entschuldigte mich. Sobald das GROßE WERK steht, wohl im Jahre 2025, werde ich zuerst wieder zu meiner Quintustrilogie greifen.  Gute Literatur! Sie versöhnt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.